Infos zur Kostenübernahme

Sie sind gesetzlich versichert

Welche Kosten werden übernommen?
Der Gesetzgeber hat die sogenannten kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) entwickelt. Anhand festgelegter Messwerte erfolgt eine Einstufung, wie ausgeprägt die Zahnfehlstellung Ihres Kindes ist und die Kostenübernahme ist dann davon abhängig.

Informationen dazu finden Sie hier: Kieferorthopädische Indikationsgruppen und unter www.kfo-online.de

Zahnfehlstellung Grad 1 und 2 (KIG 1-2) 
Obwohl auch bei Fehlstellungen von Grad 1 oder 2 durchaus medizinischer Behandlungsbedarf bestehen kann, werden die Behandlungskosten von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen. Private Zahnzusatzversicherungen übernehmen dagegen die Kosten, eine Liste finden Sie hier: www.waizmanntabelle.de/kinder

Zahnfehlstellungen der Grade 3 - 5 (KIG 3-5) 
Bei Fehlstellungen Grad 3-5 werden 80% der gesetzlich abgedeckten Behandlungskosten sofort von der Krankenkasse übernommen. Der Patient muß die restlichen 20% zunächst selbst tragen, diese werden dann aber bei erfolgreichem Abschluss der Behandlung zurück erstattet.

Zusätzlichen Kosten
Die gesetzlichen Kassen dürfen nur die Kosten für eine ausreichende, wirtschaftliche und zweckmäßige Behandlung übernehmen, was bedeutet, dass Ihr Kind eine Basisversorgung erhält. Nicht erstattet werden viele moderne Behandlungstechniken und Materialien, die wir für Ihr Kind aber selbstverständlich anbieten. In diesem Zusammenhang hat Kostentransparenz für uns einen hohen Stellenwert! Um die Investition in die Zahngesundheit Ihres Kindes planbarer zu gestalten, können Sie in unserer Praxis verschiedene Ratenzahlungsmöglichkeiten nutzen.

Bitte sprechen Sie uns bei Fragen zur Kostenerstattung jederzeit an, wir beraten Sie gerne.

Sie sind privat versichert

Welche Kosten werden übernommen?
Nach einem ausführlichen Gespräch und einer funktionsdiagnostischen Untersuchung erstellen wir Ihnen einen detaillierten Heil- und Kostenplan. Er beinhaltet alle Angaben zu der geplanten Behandlung und selbstverständlich auch die damit verbundenen Kosten.
Vor Behandlungsbeginn empfehlen wir, diesen Heil- und Kostenplan bei Ihrer privaten Krankenversicherung und ggf. Beihilfestelle einzureichen. In Abhängigkeit davon, welchen Versicherungstarif Sie gewählt haben, werden Sie von Ihrer Versicherung über Umfang und Höhe der Kostenerstattung informiert.

Wir helfen Ihnen bei Abrechnungsfragen
Das Erstattungsverhalten der privaten Krankenversicherungen und der Beihilfestellen ist sehr variabel und es ist für Patienten in vielen Fällen kaum nachvollziehbar, warum seine private Krankenkasse Teile des Heil- und Kostenplans nicht übernehmen möchte. Wenn Sie in eine solche Situation geraten, sprechen Sie uns bitte an. Oftmals genügt eine schriftliche Stellungnahme gegenüber der Versicherung, die wir gerne für Sie übernehmen.

Kontaktieren Sie uns!